Petition, Ehre wem Ehre gebührt, war ervolgreich

ACHTUNG: Dieser Teil des Forums ist öffentlich, d.h. JEDER kann hier lesen und schreiben. „Das Schweigen brechen“ versteht sich als Anlaufstelle für Betroffene der sexualisierten Gewalt an der Elly-Heuss-Knapp-Schule in Darmstadt sowie für deren Angehörige und Freunde und alle , die möglicherweise Teil des „Systems Buß“ waren. Wenn Du Dich dieser Gruppe zugehörig fühlst, registriere Dich bitte, um zum geschützteren Teil des Forums zu gelangen.

Moderatoren: Andrea Wlazik, Andreas

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 485

Re: Petition, Ehre wem Ehre gebührt

Beitragvon Andreas » 4. Dez 2016 23:19

Tag 7
70 Zeichner
Neue Komentare:
Zunächst ein Komentar, der an Kolja auf FB gesendet wurde, und 2Neue von der Pedition

Bitte schicke mein grosses Dankeschön an Deinen Bruder. Er hat das alles wunderbar formuliert. Auch ich bin nicht mehr bereit zu schweigen, wie Du ja weisst. Ich wünsche allen die Kraft dazu mit aufzustehen "Gegen das Schweigen!".

Ich unterstütze Ihr Anliegen aus vollstem Herzen u wünsche den Betroffenen viel Erfolg bei Ihrer Aufarbeitung!
Stefanie Lenherr, WIEN, Österreich

Ehre wem Ehre gebührt
Thomas Heinze, Deutschland
Andreas
 
Beiträge: 68
Registriert: 04.2015
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Petition, Ehre wem Ehre gebührt

Beitragvon Andreas » 5. Dez 2016 13:40

Tag 8
die Presseerklärung ist raus.
An Taz, Spiegel, die Regionalpresse, Dpa, und den Bundesbeauftragten für Kindesmissbrauch, hier der Text:



Presseermitteilung

Andreas Ratz

Karlstein 2

17337 Uckerland

039 853 – 64 509

andreas@das-schweigen-brechen.org


Liebe Pressevertreter,

die Stadt Bergisch Gladbach hat Frau Heide Hamann, Gründerin des Pupenpavilion Bensberg, vor einigen Jahren für ihre Kinder und Jugendarbeit mit der Ehrennadel in Gold , der Stadt geehrt.

In Zusammenhang mit der Aufklärung des Missbrauchsskandals Darmstadt, Elly-Heuß-Knapp-Schule, ist auch die Rolle der Heide Hamann in dem Fall, nach 40 Jahren ans Licht gekommen.

Frau Hamann hat sich zum Komplizen des Täters gemacht, als sie dessen Enttarnung verhinderte, wodurch sie die alleinige Verantwortung für Hunderte von Vergewaltigungen an Kindern trägt. Ihre eigenen Kinder hat sie dem Täter zugeführt, indem sie die Taten bagatellisierte, nachdem sie davon erfahren hat, und nicht nur mich weiter aufgefordert hat weiter den Täter zu besuchen, sondern immer wieder aufforderte, das ich doch mal meine kleineren Brüder mit nehmen soll.

Ein Verhalten, das erstens durch den Abschlussbericht der Untersommission eindeutig belegt ist, und sicherlich für jeden normalen Menschen nicht nachvollziehbar ist, wenn nicht gar unglaublich.

Aber gerade der Fall EHKS belegt wie kein anderer, wie unglaublich das Verhalten von

Mitwissern ist. Für uns als Betroffene, ist es unerträglich, das jemand der in derartiger Weise im Umgang mit Kindern gegen jede Vernunft, Moral und Gesetz verstoßen hat, von unseren Staatlichen Einrichtungen als Ehrenperson ausgewiesen wird. Denn eine Ehrenperson ist H.H. ganz sicher nicht.

In Zwei Schreiben habe ich mich an den Rat der Stadt Bergisch Gladbach gewannt, und mein Anliegen, die Ehrung zu prüfen vorgetragen, ich erhielt keine Antwort. Aus diesem Grund habe ich jetzt eine Petition geschrieben, die ich am Freitag dem Bürgermeister und dem Rat überreichen werde.

Da es sich bei H.H. um eine öffentliche Person ihrer Region handelt, und es sich um eine öffentlich Ehrung handelt, und nicht zuletzt wo jetzt öffentlich eine Petition läuft, denke ich das dieses Thema durchaus öffentlich diskutiert gehört, und möchte sie bitten, das Thema aufzunehmen, und dazu zu berichten.

Ich erkläre ausdrücklich, auch wenn es sich bei der H.H. um meine biologische Mutter handelt, das diese Kampagne, kein Vergeltungsfeldzug ist. Ich würde mich bei jeder anderen Person, die in diesem Zusammenhang derartig gefehlt hat nicht anders verhalten.


Sollten sie Rückfragen haben, stehe ich ihnen gerne zur Verfügung. Da ich an meinem Wohnort keinen Zugriff auf ihre Zeitung habe, würde ich mich sehr freuen, und bitte sie darum, das sie mir eine Kopie ihrer Veröffentlichung Mailen. Dafür schon im voraus ganz lieben ´Dank.


Hier der Link zur Petition:

https://www.change.org/p/ehre-wem-ehre- ... e-zeichnen


In unserem Forum ist in mehreren Fällen auch dokumentiert, wie sich Frau Hamann heute gegenüber den Opfern, insbesondere gegenüber ihren Söhnen verhält, LinK zum Forum:

offentlicher-bereich-f1/

In diesem Thread berichte ich täglich zum Verlauf der Petition, alle abgegebenen Kommentare von Zeichnern sind da auch zu lesen.

Link: offentlicher-bereich-f1/petition-ehre-wem-ehre-gebuhrt-t65.html


Ich bedanke mich, das sie dem Thema ihre Aufmerksamkeit schenken, und verbleibe mit

freundlichen Grüßen

Andreas Ratz
Andreas
 
Beiträge: 68
Registriert: 04.2015
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Petition, Ehre wem Ehre gebührt

Beitragvon Andreas » 6. Dez 2016 08:27

Tag 8
72 Zeichner
keine neuen Kommentare
Andreas
 
Beiträge: 68
Registriert: 04.2015
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Petition, Ehre wem Ehre gebührt

Beitragvon Andreas » 6. Dez 2016 19:51

Tag 9
73 Zeichner

Liebe Mitzeichner, liebe Unterstützer,
es gibt wesentliche Neuigkeiten. Diese Mail erhielt ich gerade vom Bürgermeister der Stadt Bergisch Gladbach, Herr Lutz Urbach.

Sehr geehrter Herr Ratz,
leider komme ich heute erste dazu, Ihnen auf Ihre Mail zu antworten.
Ganz kurz:
Ich habe mit Frau Hamann bereits vor einigen Wochen sehr ausführlich über die ganze Angelegenheit gesprochen.
Anlässlich dieses Gespräches hat sie mir auch die Ehrennadel zurückgegeben.
Ihr Anliegen betrachte ich somit als erledigt.
Mit freundlichen Grüßen
Lutz Urbach
Bürgermeister
Stadt Bergisch Gladbach
Rathaus
Konrad-Adenauer-Platz 1
51465 Bergisch Gladbach


Zur Erklärung, bevor ich die Presseerklärung raus gegeben habe, habe ich den Bürgermeister als Vorsitzenden des Statdrates angeschrieben, und ihn mit wenigen Worten informiert das ich eine Petition gestartet habe. Ich spiele nur zu gerne mit offenen Karten. Heute erhielt ich diese Antwortmail des Bürgermeisters der Stadt Bergisch Gladbach. Die mag jeder interpretieren wie er will.
Ich denke es gibt zwei Möglichkeiten.
1. Auf meinen offenen Brief an den Rat der Stadt, hat der Bürgermeister tatsächlich das Gespräch mit Frau H.H. gesucht. Das wäre ja auch mehr als normal. Und die Geehrte, hat die Ehrung zurückgegeben, nachvollziehbar. Etwas ungewöhnlich, das der Bürgermeister in eine rso brisanten Angelegenheit, vergessen hat mich von diesem Schritt zu informieren.
2. Es wurde eine sehr gute Lösung gefunden , ohne Gesichtsverlust, wirklich im allerletzten Moment raus zu kommen.

Da ich beim Bürgermeister von Bergisch Gladbach davon ausgehe, das es sich um einen Ehrenmann handelt, habe ich keinen Grund an seinen Worten auch nur im geringsten zu zweifeln.

WAR DIES ALSO EINE VOLLKOMMEN ÜBERFLÜSSIGE KAMPANGE?
Nein. Den es zeigt nur ein weiteres mal, mit dem Thema wird man nicht so gerne belastet.
Am liebsten tauchen da die Meisten in die Versenkung ab. Da wird ein Antwortbrief auch leicht vergessen. Ich nehme das nicht übel. Wie man an der Mail sieht, fehlen auch jetzt die Worte.
Und wenn es nur gewesen wäre ich wünsche alles gute für die Zukunft. Es fehlen die Worte.
Dieses sollten wir respektieren.
Unsere Kampagne werte ich als vollen Erfolg.
Auch wenn die Nadel bereits vor Wochen zurückgegeben wurde, so haben wir eine klare Position bezogen, mit unserem Klarnamen dafür gezeichnet. Manche sagen mutig, ich sage lange überfällig,
ich danke euch allen für eure Solidarität.
Ich denke sagen zu dürfen, hätte es kein Gespräch vor Wochen gegeben wäre dem Rat der Stadt nichts anderes geblieben als unserem Anliegen zu folgen. Den das Gespräch basierte ja auf genau die gleichen Vorwürfen, die damals nur noch nicht so gut belegt waren.

Was diese Aktion zeigt, ist, das wir nur in dem wir Öffentlichkeit schaffen und die Entscheidungsträger konfrontieren, Veränderungen schaffen.

Diese Kampagne habe ich selber als ehr destruktiv empfunden, nicht die Energie, mit der ich umgehen möchte. Mich interessiert die Täterseite nicht.
Das einzige was mich zu dem Thema noch interessiert, ist wie beenden wir möglichst schnell das Leid der 1,5 Schüler in jeder deutschen Klasse, die Heute in der HÖLLE sind, die ich in der Kindheit kennen lernen musste.
Wir brauchen Denkfabriken, in denen sich damit beschäftigt wird, wie erreichen wir die Kinder, wie muss die ersthilfe aussehen. In dem Moment wo die Kinder die Hilfe erhalten, die sie dringend benötigen, werden die Täter unter massiven Druck gesetzt, was zur folge hat, das sie ihre Aktivitäten sofort sehr reduzieren. Wenn wir den Kindern wirklich geholfen haben, dann werden sie ihr Schweigen brechen, dann kommt die Stunde der Justiz. Wir brauchen Schneeballsysteme, um mehr Öffentlichkeit her zu stellen.
Es war auf dem Klo von zwei Feministinnen wo ich die Postkarte gesehen habe auf der Stand,
“Frauenvergewaltiger, wir kriegen dich“. Den Spruch habe ich sofort in meinem Kopf umgemünzt.
Der beste Weg an sie heranzukommen, ist den Kindern die heute betroffen sind zu ermitteln und zu helfen, und das sehe ich als verdammte Pflicht für eine Humane Gesellschaft.

Wesentlich sind eure Kommentare, sie sagen so viel aus, jeder einzelne, danke dafür. Ich lasse die Petition noch bis Freitag offen, auch wenn unser erklärtes Ziel erreicht ist, um den Zeichnern die Möglichkeit zu geben, noch abschließende Kommentare einzufügen. Alle Kommentare, und der gesamte Verlauf der Kampagne kopiere ich in unser Forum, wo der gesamte Vorgang bereits Chronologisch wiedergegeben wird. Auch hier kann man Kommentare hinterlassen, wenn man nicht zu den Zeichnern gehört. Link: offentlicher-bereich-f1/petition-ehre-wem-ehre-gebuhrt-t65.html

Wenn der Fall dann endgültig beendet ist, wird der Thread geschlossen, und wird zum Archivbeitrag.

So euch allen nochmals ganz lieben Dank für eure Unterstützung. Unser gemeinsamer Erfolg besteht darin, das wir nicht 10.000 Unterschriften gesammelt haben, nicht mal hundert waren wir. Entscheidend ist wer alles gezeichnet hat, ich möchte an dieser Stelle ganz besonders den Betroffenen danken, die sich hier öffentlich geoutet haben.
Von change.org wird mir nicht eure Mailadresse angezeigt, die haben nur die. Das heißt ich kann nur zu denen von euch Kontakt aufnehmen von denen ich die Mailadresse bereits hatte.
Gerne würde ich mal ne Mail an Patrik B. schicken, würde mich freuen, wenn Sie/Du mich mal anmailen, muss nichts drin stehen in der Mail.

So und nun lasst uns über den den Erfolg freuen, und ich für meinen Teil habe vor wenn die Nacharbeit erledigt ist, mich erst mal Weihnachten und 5 Geburtstagen in der Familie zu widmen,
ich wünsche euch allen eine friedliche Weihnachtszeit, und den Segen des Schöpfers,
liebe Grüße
Andreas
Andreas
 
Beiträge: 68
Registriert: 04.2015
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Petition, Ehre wem Ehre gebührt, war ervolgreich

Beitragvon Andreas » 7. Dez 2016 12:01

Presseerklärung

Liebe Pressevertreter,
am Montag habe ich ihnen in der Sache Ehre wem Ehre gebührt eine Pressmitteilung geschickt. In der Angelegenheit gibt es Neuigkeiten. Wie ich gestern vom Bürgermeister der Stadt Bergisch Gladbach Herrn Urbach efuhr, hat Frau Hamann bereits vor Wochen ihre Ehrung zurückgegeben. Damit ist das Ziel der Petition erreicht, Ehre wem Ehre gebührt.
Für mich und weitere 14 Zeichner die selber in der Kindheit von sexualisierter Gewalt betroffen sind, kann ich sagen, jetzt ist für uns Frieden hergestellt. Es ist klar gestellt wer gefehlt hat, und wer die Leittragenden sind. Und es geht um die Leidtragenden, nicht das wir “alten Männer“ jetzt um öffentliches Mitleid buhlen. Es geht uns darum aufzuzeigen, es passiert. Es passiert heute, vor unseren Augen. Tausende von Kindern befinden sich JETZT in der Hölle.
In die Vergangenheit zu schauen, was gerade für mich, so öffentlich, nicht leicht ist, tut Not.
Und es tut Not das wir öffentlich Debattieren. Erst durch eine öffentliche Debatte können wir Veränderungen erreichen. Es gilt unsere Kinder zu schützen. eine Gesellschaft, der das nicht gelingt, weil wegschauen einfacher ist, muss als asozial bezeichnet werden.

Ich möchte in keiner asozialen Gemeinschaft leben, deshalb mache ich meine Geschichte so öffentlich, wir müssen endlich beginnen Notfallpläne zu schaffen. Wie wir Notfall-pläne und -ketten haben, um Atomunglücken zu begegnen.
Es gibt keinen Missbrauch. Es gibt keine legitimen sexuellen Handlungen mit Kindern. Es handelt sich immer um Kindesvergewaltigung, das müssen wir uns klarmachen. Jede Kindesvergewaltigung bedeutet für ein Kind den Supergau, und zwar fürs das ganze Leben.

Wir brauchen eine öffentlich Debatte, ihre Aufgabe als wichtige Säule der Demokratieist die Öffentlichkeit von Gesellschaftsrelevanten Geschehnissen zu informieren ich bitte sie, berichten sie zu dem Fall. Es Handelt sich um eine öffentliche Person aus ihrer Region. Ich würde mich wie gesagt über einen Link zu ihrer Veröffentlichung.

Es geht nicht um den Pranger, ich bitte sie berichten sie ohne den Namen der Frau zu nennen.

Es geht darum die Mentalität aufzuzeigen, Krass gesagt, ich gebe meine Kinder einem Pädophilen, zur Betretung, dann muss ich mich nicht kümmern. Ein erschreckender Fall, in dem selbst die Stadt Berlin sich Schuldig gemacht hat, in dem sie Straßenkinder Pädophilen zugeführt hat. Einfach nur unglaublich, aber gerade deshalb muss es raus.

Nina Apin von der TAZ Berlin berichtete zu dem Fall in Berlin in der letzten Wochenendausgabe der TAZ Liunk: https://www.taz.de/Archiv-Suche/!535926 ... men=Print/

Und hier noch ihr Bericht vom 14.09.2013 in dem die Taz den Skandal erstmalig Öffentlich macht.
https://www.taz.de/Archiv-Suche/!450552 ... men=Print/

Zur Kentnissnahme hier noch der Text, der gestern an meine Unterstützer gegangen ist.
Andreas
 
Beiträge: 68
Registriert: 04.2015
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Petition, Ehre wem Ehre gebührt, war ervolgreich

Beitragvon Andreas » 7. Dez 2016 12:54

Anwortbrief an den Bürgermeister der Stadt Bergisch Gladbach

Lieber Herr Urbach,
ihre gestrige Mail habe ich erhalten, vielen Dank dafür. Ich bin sehr froh, das das Thema auf die Weise jetzt gelöst ist.
Ein wenig enttäuscht bin ich ehrlich gesagt, das sie mir den Umstand der Entehrung nicht mitgeteilt haben. Habe ich das Anliegen doch offen vorgetragen. Ich hätte es sehr schön gefunden, wenn sie nach dem Gespräch mit H.H. Auch noch einmal das Gespräch mit mir gesucht hätten.

Die Kommision spricht von der EHKS von einer Traumatisierten Institution. Heide .Hamann. hat in ihrer Stadt eine Institution ins Leben gerufen, die sich mit Kindern befasst. Für jeden Verein etc. sind derartige Geschehnisse ein Trauma. Auch für den Pupenpavilon. Die öffentliche Debatte muss auch beinhalten, klar zu stellen, wenn einzelne in einer Organisation gefehlt haben, dann betrifft das nicht die anderen, die wurden getäuscht, so wie Derik, der Frensehkommisar uns fast ein Leben lang getäuscht hat.
Es muss auch klargestellt werden, das die die heute die Arbeit machen von all dem nichts wussten, genau wie der Rat der Stadt, und Sie. Wir müssen lernen Worte für das unaussprechliche zu finden, wir müssen Debattieren. Auch in Ihrer Stadt sitzt statistisch gesehen 1,5 Kinderin jeder Schulklasse, die JETZT in der Hölle leben. Für die Sie Verantwortung tragen.
Der Sinn meiner Kampagnen ist dafür Gehör zu schaffen. Sie als Bürgermeister, und auch der Rat, haben die Aufgabe sofort Hilfskonzepte für ihren Verantwortungsbereich zu erarbeiten.
Deshalb bitte ich Sie, nehmen sie diese Geschichte zum Anlass, im Rat der Stadt den Tagesordungspunkt einzubringen, WIR HANDELN JETZT. Und bitte wir sind in einer Notsituation, Helmuth Schmitt hat 62 gezeigt, sofortiges Handeln und kreative Lösungen, auch außerhalb Gesetzlicher Richtlinien (wozu ich sie natürlich keinesfalls aufrufen möchte) ist der einzige Weg um im Katastrophen Fall schnell zu helfen. Wir haben den Katastrophenfall, Sturmflut seit weit über 40 Jahren. Bilden sie Arbeitsgruppen zum Thema, wirken sie in Ihrer Funktion im Städtetag darauf ein, das andere Städte und Gemeinden folgen. Wir brauchen Konzepte für Ersthilfe.

Ich hoffe diese Worte verdeutlichen ihnen ein wenig, das es mir drum geht, das wir jetzt etwas verändern, und nicht darum öffentlich einen Familienkrieg zu führen.

Ich bedanke mich sehr für ihre Aufmerksamkeit, sollten noch rückfragen sein, stehe ich selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben eine Schöne Weihnachtzeit, und Gottes Segen,
liebe Grüße
Andreas Ratz

P.S. Da eines unserer wichtigsten Arbeitsmittel ist, das wir wirklich alles Veröffentlichen, habe ich mir erlaubt, diesen Brief auch in unser Forum, und auf die Petitionsseite zu stellen. Ich würde mich meinerseits freuen, wenn sie ihn an alle Abgeordneten des Stadtrates weiter leiten.
Andreas
 
Beiträge: 68
Registriert: 04.2015
Geschlecht: nicht angegeben

Vorherige

Zurück zu "Öffentlicher Bereich"

 
cron