250 000 Euro - Kolja Wlazik, von seiner "Mutter" verklagt!

ACHTUNG: Dieser Teil des Forums ist öffentlich, d.h. JEDER kann hier lesen und schreiben. „Das Schweigen brechen“ versteht sich als Anlaufstelle für Betroffene der sexualisierten Gewalt an der Elly-Heuss-Knapp-Schule in Darmstadt sowie für deren Angehörige und Freunde und alle , die möglicherweise Teil des „Systems Buß“ waren. Wenn Du Dich dieser Gruppe zugehörig fühlst, registriere Dich bitte, um zum geschützteren Teil des Forums zu gelangen.

Moderatoren: Andrea Wlazik, Andreas

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 3390

Re: 250 000 Euro - Kolja Wlazik, von seiner "Mutter" verklagt!

Beitragvon Andreas » 5. Jun 2016 15:17

Andreas hat geschrieben:Venceremos


Venceremos, wir werden siegen, Schlachtruf Südamerikanischer Partisanen, im Kampf gegen einen scheinbar übermächtigen Gegner.

Lieber Leser,
als aller erstes möchte ich mich bei bei unseren Ehefrauen bedanken. Ihr tragt am aller meisten an den Belastungen, die wir auf Grund unserer Geschichte in unsere Familen getragen haben. Ich glaube nicht, das wir ohne eure Unterstützung und Liebe, es bis hier her geschaft hätten.
Ich danke allen die sich auf breiter Front mit uns und unserem Anliegen Solidarisiert haben. Emails die uns Mut gemacht haben, Menschen die uns immer wieder in den Arm genommen haben uns Kraft gewünscht haben, die in Gedanken bei uns waren. Menschen, die uns unterstützt haben unser Anliegen so öffentlich zu machen wie es nur geht. Den vielen Menschen die diesen Threat angeklickt haben, und ihn in nur 2 Tagen zu unserem Spitzenthreat gemacht haben. Menschen, die zum Teil weit angereist sind, um uns im Prozes ihre Solidarität und Unterstützung zu geben, an euch ganz besonderen Dank, es war so gut das ihr nicht nur im Prozess sonder gerade auch danach so liebevoll für uns da wart. Danke das ihr in diesen Prozess die Öffentlichkeit representiert habt. Vor dem Prozess haben wir eine Pressemitteilung an alle Zeitungen, Rundfunksender, und Fernsehsender, sowie dem Gesamten Rat der Stadt Bergischgladbach herausgegeben, auch für die Reaktionen die wir darauf erhalten danken wir. Wir danken natürlich auch allen, die dadurch, das sie unsere Meldung im Internetn geteilt haben und so dazubeigetragen haben das wir die größt mögliche Öffentlichkeit ereichen. Und natürlichdanken wir auch den fast 8000 Besuchern unserer Facbookseite, so viele Besucher in einer Woche, davon haben wir nicht mal geräumt.

Venceremos, wir werden siegen, von mir geschrieben in der Nacht vor dem Prozess, als letzte Worte, dachdem wir über eine Woche bis zu 16 Stunden am Tag Material gesichtet und Texte geschrieben haben. Diese Worte beziehen sich nicht, wie vieleicht angenommen, auf den Prozessausgang.
Diese Wore beziehen sich nicht auf einen "Kampf" den wir mit Heide Hamann führen. Die Täter interessieren uns nicht. Wir haben keine Rachegefühle, wir wollen niemanden fertig machen.
Aus gutem Grund lehenen wir jegliche Gewalt zwischen Menschen ab. Wir sind keine Partisanen, wir sind Parzifisten. In sofern bringt uns das Handbuch der Partisanen auch nicht weiter. Wir besitzen nur 2 Waffen in unserem Kampf, die Wahrheit, und das wir nie wieder schweigen werden.
In userem Kampf?? Vieleicht doch besser Anliegen. Unser Anliegen sind nicht Rachefeldzüge, unser Anliegen ist eine öffentliche Diskusion zu entfachen. Unser Anliegen ist es das System Missbrauch immer wieder öffentlich zu machen. Wie Täter über Jahrzehne agieren können, gedeckt und geschützt durch Mittäter und Täterunterstützer, die häufig aus den Familen der Betroffenen kommen. Vergewaltigung von Kindern ist nur so lange möglich wie geschwiegen wird, es gibt praktisch immer Mitwisser.
Jeder, absolut jeder trägt die Verantwortung, sofort zu handeln, wenn er von derartigen Schwerverbrechen Kentniss erhält, sonst macht er sich zum Täterunterstützer. Es ist genauso wie jeder die Verantwortung trägt, ein Kind zurückzuhalten das auf eine befahrene Straße rennen will. Die beste Präventionsarbeit aus unserer Sicht ist es dieses Thema so lange öffentlich zu debatieren, das auch der letzte begreift, das schweigen zu brechen, wann immer man Kentniss vo derartigen Dingen erhält.Dieses ist aus unserer Sicht der wichtigste Punkt um unsere Kinder vor derartigen Verbrechen zu schützen.
Ja liber Leser, das ist ein bösses Thema, Statistisch gesehen lesen hier einige, die Kentniss von derartigen Verbrechen haben.
Ich möchte meine Worte genau an diese Gruppe richten, Jeder hat die freie Entscheidung, ob er sich zum Täterunterstützer und damit Mittäter macht, oder ob er handelt. Die Frage ist, möchtest du weiter zu sehen, wie ein Kind auf die Straße rennt, und schwer verletzt wird, vieleicht soger Stirbt, oder willst du handeln.
Während der Verhandlung, hat Heide Hamann auf Grund der von uns vorgelegten Beweise, eingestanden den Täter vor Verhaftung und Verfolgung bewahrt zu haben, und damit mitzuverantworten, das dieser Serientäter noch an die Hundert weitere Jungs Vergewaltigen konnt.
Frau Hamann ist aus eigenen Stücken immer wiederin die Öffentlichkeit getreten, nicht nur im Tazartikel, sondern auch in zahlreichen Veröffentlichungen, die Ihre Sozialarbeit und insbesondere ihre Jugend und Kinderarbeit hervorheben. Ausgezeichnet wurde sie von der Stadt Bergisch Gladbach mit der Ehrennadel in Gold, für ihr soziales Engameng für Kinder und Jugendliche.
Das ist im Prinzip das gleiche als wenn man eien Nazi, sagen wir KZarzt, für seine Medizinischen Leistungen auszeichnet.

Da es uns nie um Rache ging, wäre dieses Thema nie so öffentlich geworden, wenn nicht immer wieder seitens Haide Hamann versucht worden wäre, uns zum Schweigen zu bringen, auch dieser von ihr angestrebte Prozess hat nur diesen Grund.

Wir werden nie wieder schweigen, und wenn jemand uns den Mund zu hält, dann werden wir sehr viel Lauter schreinen.

Venceremos, wir werden siegen, wir werden nie wieder die Opferrolle einnehmen.
Andreas
Andreas
 
Beiträge: 68
Registriert: 04.2015
Geschlecht: nicht angegeben

Re: 250 000 Euro - Kolja Wlazik, von seiner "Mutter" verklagt!

Beitragvon Kolja Wlazik » 17. Jun 2016 12:06

14.06.2016 Das Urteil wird Zugestellt. Der Beschluß bleibt bestehen, ich habe den Prozess verlohren.
Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig.

16.06.2016 Ichg habe einen Termin beim Anwalt, der mir zahlreiche Möglichkeiten aufzeigt.
Er Empfielt mir vor der Entscheidung, ob ich in Berufung gehe, das Protokoll der Verhandlung anzu fordern.

17.06.2016 Da bis zum heutigen Tag die beantragte Veröffentlichung nicht erfogt ist, Beantrage ich sie erneut. ich verschicke meinen Antrag als einfachen Brief.

17.06.2016 Ich bitte Das Amtsgericht Siegburg um die Zusendung des Protokolls der Verhandlung.
Im selbenn Schreiben beantrage ich die Veröffentlichung des Urteils.
Da beim Amtsgericht Siegburg gerne mal Schriftstücke von uns nicht ankommen, und Emails, selbst wenn sie ein Eilt in der Betreffzeile haben, nicht weitergeleitet werden, Verschicke ich beides als Einschreiben, mit Rückschein. Beides wurde in einem Umschlag versand.
Wer den Weg der Wahrheit geht, der stolpert nicht
Kolja Wlazik
 
Beiträge: 182
Registriert: 04.2015
Wohnort: 50170 Kerpen - Buir
Geschlecht: männlich

Re: 250 000 Euro - Kolja Wlazik, von seiner "Mutter" verklagt!

Beitragvon Kolja Wlazik » 4. Jul 2016 17:39

Am 28.06.2016 bekam ich vom Amtsgericht Siegburg folgendes Schreiben:

Sehr geehrter Herr Wlazik,

in dem einstweiligen Verfügungsverfahren
H.H. gegen Wlazik

wird mitgeteilt, dass der Beschluss vom 04.05.2016 bereits auf der streitgegenständlichen Internetseite veröffentlicht ist und daher als gegenstandslos betrachtet wird.

Es wird darauf hingewiesen, dass im Falle der Veröffentlichung eines Beschlusses bzw. Urteil dies in anonymisierter Form zu erfolgen hat.

Mit freundlichen Grüßen
J.
Richterin


Ich werde also eine Beschwerde schreiben müssen. Zwei Personen haben die Veröffentlichung beantragt, und das Gericht verweigert dies...
Zuletzt geändert von Kolja Wlazik am 4. Jul 2016 18:46, insgesamt 2-mal geändert.
Wer den Weg der Wahrheit geht, der stolpert nicht
Kolja Wlazik
 
Beiträge: 182
Registriert: 04.2015
Wohnort: 50170 Kerpen - Buir
Geschlecht: männlich

Re: 250 000 Euro - Kolja Wlazik, von seiner "Mutter" verklagt!

Beitragvon Kolja Wlazik » 4. Jul 2016 18:45

30.06.2016 die Rechnung für die Verfahrenskosten wird mir vom Amtsgericht Siegburg zugeschickt: 219,00 €

Da hat die Frau, die mir ihre Gene zugemutet hat, ja wohl eins ihrer Ziele erreicht: Denen, die nicht mehr die Rollen spielen, die sie ihnen zugedacht hat, maximalen Schaden zuzufügen.
Tja, ich funktioniere nicht mehr - und das ist auch gut so!
Wer den Weg der Wahrheit geht, der stolpert nicht
Kolja Wlazik
 
Beiträge: 182
Registriert: 04.2015
Wohnort: 50170 Kerpen - Buir
Geschlecht: männlich

Re: 250 000 Euro - Kolja Wlazik, von seiner "Mutter" verklagt!

Beitragvon Kolja Wlazik » 7. Jul 2016 13:08

Amtsgericht
Neue Poststraße 16
53721 Siegburg

Beschwerde zu Aktenzeichen 107 C 68/16

Sehr geehrte Frau J.
bezugnehmend auf Ihr Schreiben vom 28.06.2016 möchte ich darauf hinweisen, dass mein Antrag auf Veröffentlichung des Beschlusses im einstweiligen Verfügungsverfahren H.H gegen Wlazik keineswegs als gegenstandslos zu betrachten ist. Vielmehr ist eine Veröffentlichung sowohl des Beschlusses wie auch des Urteils zwingend erforderlich.
Richtig ist zwar, dass Andreas Ratz in Absprache mit mir den Beschluss in anonymisierter Form auf seiner Internetseite veröffentlicht hat. Dieses Dokument wird aber sofort durch einen Link zum veröffentlichten Beschluss ersetzt, sowie Sie dieser Formalität nachgekommen sind.
Da der lebenslange Umgang mit den Betroffenen von sexueller Gewalt gerade in meinem Fall ein Musterbeispiel ist, komme ich selbstverständlich meiner moralischen Pflicht nach, all diese Geschehnisse öffentlich aufzuarbeiten, und dazu gehören eben auch der Beschluss, der Prozess und das Urteil. Es stellt einen gewaltigen Unterschied dar, ob diese Dokumente auf irgendeiner Internetseite oder offiziell vom Amtsgericht veröffentlicht wurden und man den Link dazu setzt.
Auch möchte ich meiner Verwunderung darüber Ausdruck verleihen, dass mein Bruder Andreas Ratz bereits am 17.05.2016 die Veröffentlichung des Beschlusses beantragt hat und bis zum heutigen Tag in keinster Weise darauf reagiert wurde.
Da der erste Antrag auf Veröffentlichung vor fast zwei Monaten gestellt wurde, bitte ich nochmals nachdrücklich darum, zeitnah sowohl den Beschluss als auch das Urteil zu veröffentlichen.
Mit freundlichem Gruß

Chr. Koljar Wlazik


Anlage: Email von Andreas Ratz an das Amtsgericht, Antrag auf Veröffentlichung des Beschlusses
Kopie an: Herrn Direktor U. F.
Herrn Geschäftsleiter R. D.

-------- Weitergeleitete Nachricht --------
Betreff:
Veröffentlichung Beschluss
Datum:
Tue, 17 May 2016 13:15:03 +0200
Von:
Andreas ...
An:
poststelle@ag-siegburg.nrw.de

Andreas Ratz
...
...
...


An das Amtsgericht
Siegburg

Antrag auf Veröffentlichung Beschluss 107 C 68/16

Sehr geehrte Damen und Herren,
in der Eistweiligen Verfügungssache, H.H. ./. Wlazik AZ: 107 C 68/16 ,
möchte ich hiermit die Veröffentlichung des Anonymisierten Beschlusses
vom 04.05.2016 beantragen.
Ich bitte sie mir, wenn der Beschluss veröffentlicht ist, eine kurze
Mitteilung zu schiken, mit nem Link, wo ich das dann finde. Ich bedanke
mich im Voraus für ihre Mühe,
viele Grüße
A.Ratz
Wer den Weg der Wahrheit geht, der stolpert nicht
Kolja Wlazik
 
Beiträge: 182
Registriert: 04.2015
Wohnort: 50170 Kerpen - Buir
Geschlecht: männlich

Vorherige

Zurück zu "Öffentlicher Bereich"

 
cron